August 2015

„Krebskranke Kinder. Unterrichtsmaterialien, Film und Projektideen“

Die Diagnose „Krebs" versetzt die betroffenen Kinder und Jugendlichen und ihre Familien oft in einen Schockzustand und löst Angst und Hilflosigkeit aus. Durch das Buch sollen Schüler und v.a. auch Lehrer und Klassenkameraden von Betroffenen im Unterricht sensibilisiert werden für ihren Umgang mit Krebs und krebskranken Kindern und Jugendlichen.

Gemeinsam mit der Münchner Autorin Eva Christian hat die Hauptschul-Lehrerin und KreBeKi-Vorsitzende Gaby Eisenhut das Schulbuch mit Unterrichtsmaterial zum Thema Krebs bei Kindern für die Klassen 4 bis 10 mit dem Titel „Krebskranke Kinder. Unterrichtsmaterialien, Film und Projektideen“ verfasst. Es enthält viele Unterrichtsmaterialien, Kopiervorlagen und Verweise auf Literatur und Filme für Lehrer, die das Thema in ihrer Klasse behandeln wollen. Aber es geht nicht nur um reines Sachwissen. Vielmehr steht das Verstehen der Situation der erkrankten Kinder im Mittelpunkt, das Ein- und Mitfühlen und das Unterstützen.

Das neue Buch geht auf ein Lehrbuch zurück, das KreBeKi bereits 2005 publiziert hatte. Allen bayerischen Schulen hat KreBeKi damals das Buch über das bayerische Kultusministerium kostenlos zur Verfügung gestellt. Jetzt war es vergriffen und wurde nun völlig überarbeitet und auf den neuesten Stand sowie in ein neues Layout gebracht. Fünf Unterrichtseinheiten für Schüler ab der 4. Jahrgangsstufe setzen sich damit auseinander, was Krebs überhaupt ist, wie man sich erkrankten Kindern gegenüber verhalten sollte, wie Krebs behandelt und geheilt werden kann und wie sich krebskranke Kinder fühlen.

Stiftung für krebskranke und behinderte Kinder in Bayern, www.krebeki.de

Traumatisierte Flüchtlingskinder in der Kita

Diese Fortbildung der PARITÄTISCHEN Schleswig-Holstein am 5.10.15 richtet sich an Pädagogische Kräfte in Kitas und Betreuungseinrichtungen für Kinder. Behandelt werden die folgenden Themen: Grundkenntnisse über Ursachen vom Trauma Krieg und Flucht / Symptome von Trauma erkennen /Handlungssicherheit im Umgang mit traumatisierten Flüchtlingskindern erhalten /Sofort-Maßnahmen ergreifen können.

Referentin: Janina Jesse
∎ Traumatherapeutin
∎ Systemische Therapeutin
∎ Supervisorin

Programm
9:30 - 10:30 Uhr
Begrüßung und Kurzvorstellung
Kurz-Input: Krieg, Flucht und die neue Lebenssituation der Flüchtlingskinder Dialogisches Gespräch im Plenum

10:30 - 11:00 Uhr
Basiswissen Trauma
Symptome

11:00 - 11:15 Uhr Pause

11:15 - 11:45 Uhr
Basiswissen Trauma
Symptome

11:45 - 12:15 Uhr
Übertragung in die alltägliche Praxis
Arbeit in Kleingruppen

12:15 - 12:45 Uhr
Auswertung im Plenum

12:45 - 13:30 Uhr Mittagspause

13:30 - 14:00 Uhr
Retraumatisierung und Mittraumatisierung
Basiswissen

14:00 - 15:30 Uhr
Sofortmaßnahmen für den Alltag, z. B. Überwindung von Sprachbarrieren
Praktische Übungen, ggf. weitere Schritte einleiten
Arbeit in Kleingruppen

15:30 - 16:30 Uhr
Weitere Hilfen
Netzwerke
Kinderschutz
Abgrenzung
Abschluss und Auswertung

Downloads

Traumatisierte Flüchtlingskinder in der Kita AF Traumatisierte Flüchtlingskinder in der Kita

Online Anmeldung

Hier können Sie sich online anmelden.

Demokratie Teil 1: Demokratie von Anfang an

Bereits im Kindergarten und in der Grundschule ist es erforderlich, Kindern verstärkt Freiräume zu eröffnen, in denen sie entwicklungsstandgerecht Fähigkeiten zur Interessenvertretung erwerben können. Werden Kinder an der Gestaltung ihrer Lebenswelten beteiligt, dann können das Selbstwirksamkeitserleben, die Verantwortung für die Einhaltung der gemeinsam ausgehandelten Regeln und die Bereitschaft, sich auch in Zukunft mit eigenen Vorschlägen bei der Ausgestaltung des Gruppenlebens zu beteiligen, wachsen.

Das Projekt „Lernorte der Demokratie im Vor- und Grundschulalter“ will in einem durch Praxisberatung initiierten Qualitätsentwicklungsprozess Kindertageseinrichtungen und Grundschulen darin unterstützen, sich als „Lernorte der Demokratie“ weiterzuentwickeln.

Auf Basis einer Dokumentation des methodischen Herangehens im Projekt ist diese Methodensammlung entstanden. Sie bildet den Einstieg in eine jährlich weiterzuführende Methodenmappe, die als Handreichung für Multiplikatoren dient, die solche Prozesse in Kindergarten und Grundschule initiieren. Alle dargestellten Methoden sind in den durchgeführten Praxisberatungen und Workshops erprobt. Die Methoden wurden mit drei bis zehn Personen durchgeführt. Die angegebenen Zeiten dienen als Anhaltspunkte.

Hier geht es zur Methodensammlung

Herausgeber ist die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung gemeinnützige GmbH - www.dkjs.de

Der Islam - was ist das?

Was genau steht im Koran? Woran glauben Muslime? Und ist der Islam eine friedliebende Religion? Multinationale Schulklassen und Freundeskreise, aber auch die aktuelle Medienberichterstattung rückt das Thema Islam gerade für Kinder verstärkt in den Fokus. GEOlino-Autorin Maren Wernecke beleuchtet das Thema in der HERDER-Neuerscheinung „Der Islam – was ist das?“ altersgerecht, fundiert und objektiv. Der Koran - Übersetzer Ahmad Milad Karimi steuerte das Vorwort bei.

Zugleich spannende wie auch fremdartige Bräuche und Traditionen und die magisch-mystischen
Erzählungen aus 1001 Nacht – und die permanente Berichterstattung über Krieg und Zerstörung: Viele
Kinder im Grundschulalter sind angesichts des öffentlichen Bildes, das vom Islam gezeichnet wird,
verunsichert und haben jede Menge Fragen.

Oft sind die Erwachsenen auf diesem Gebiet allerdings selbst nicht sprachfähig genug, um kindgerechte und verständliche Antworten geben zu können. Unterstützung bietet hier eine aktuelle Neuerscheinung aus dem Hause HERDER: Maren Wernecke, GEOlino-Autorin und Mutter eines 9-jährigen Sohnes, hat sich in „Der Islam – was ist das?“ einer altersgerechten Erklärung des Islam angenommen. Bewusst ohne wertenden Standpunkt erklärt sie Grundschulkindern ab 9 die Fundamente des muslimischen Glaubens in einem zielgruppengerechtem Frage-und-Antwort-Prinzip.

Begleitet werden ihre Ausführungen von Ahmad Milad Karimi, Dozent für islamische Philosophie und
Mystik an der Universität Münster und Koran-Übersetzer, der mit seinem Vorwort eine historischwissenschaftliche Einordnung bietet.

Der Islam - was ist das?

Verlag Herder
Durchgeh. vierfarbig illustriert
ca. 64 Seiten, Gebunden
ISBN 978-3-451-71325-5

Trotz positivem Trend: zu wenig Personal in Kitas

Drei Kinder oder sechs? Das Betreuungsverhältnis in einer Kita sagt viel über deren pädagogische Qualität – und über die Arbeitsbedingungen der Erzieherinnen und Erzieher. Diese sind vielfach belastet durch ungünstige Personalschlüssel, befristete Arbeitsverträge und besonderen Zeitdruck für Teilzeitkräfte.

Jahrelang stand in Deutschlands Kindertageseinrichtungen der quantitative Ausbau der Betreuungsplätze im Vordergrund, jetzt wird auch stärker in Qualität investiert. Dem aktuellen "Ländermonitor Frühkindliche Bildungssysteme" zufolge haben sich innerhalb der vergangenen zwei Jahre die Betreuungsverhältnisse in fast jedem Bundesland verbessert. Derzeit kommen auf eine vollzeitbeschäftigte Kita-Fachkraft durchschnittlich 4,4 ganztags betreute Krippenkinder oder 9,5 Kindergartenkinder. Zwei Jahre zuvor war eine Erzieherin durchschnittlich noch für 4,8 Krippen- oder 9,8 Kindergartenkinder zuständig.

Während der Anspruch auf einen Kita-Platz per Bundesgesetz geregelt ist, sind die konkreten Rahmenbedingungen Ländersache. Das führt zu erheblichen Unterschieden in der Betreuungsqualität. Die bundesweit besten Personalschlüssel haben inzwischen die Kitas in Baden-Württemberg. 3,1 Krippenkinder und 7,7 Kindergartenkinder kommen hier auf eine Erzieherin. 2012 betrugen die Personalschlüssel noch 1 zu 3,5 und 1 zu 8,6.

Baden-Württemberg top
Baden-Württemberg hat damit fast die Empfehlungen der Bertelsmann Stiftung für ein kind-gerechtes Betreuungsverhältnis erreicht. Demzufolge sollte eine Erzieherin für höchstens drei unter Dreijährige oder 7,5 Kinder ab drei Jahren zuständig sein.

In Qualität investiert haben auch Hamburg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt, deren Personalschlüssel erkennbar günstiger ausfallen als zwei Jahre zuvor. Während Rheinland-Pfalz damit im Mittelfeld der westlichen Bundesländer bleibt, ist Hamburg bei den U3-Kindern (1 zu 5,1) nach wie vor Schlusslicht im Westen. Auch in Sachsen-Anhalt (1 zu 6,4) steht die Aufholjagd noch am Anfang. Ungünstiger ist das Betreuungsverhältnis nur in Sachsen (1 zu 6,5). Starkes Ost-West-Gefälle

In den östlichen Bundesländern (1 zu 6,1) müssen sich Erzieherinnen generell um deutlich mehr U3-Kinder kümmern als im Westen (1 zu 3,6). Die Personalschlüssel für die Kindergartengruppen sind in den westlichen Bundesländern im Durchschnitt ebenfalls besser (West 1 zu 8,9; Ost 1 zu 12,4). Dafür ist der Anteil der Kinder unter drei Jahren in Kitas in den östlichen (46,6 Prozent) erheblich höher als in den westlichen Bundesländern (22,7 Prozent).

Ungünstige Personalschlüssel wirken sich nicht nur für die Kinder negativ aus, sondern erhöhen auch die Belastung der Kita-Fachkräfte. Das haben kürzlich Wissenschaftlerinnen der Alice Salomon Hochschule Berlin nachgewiesen. Folge sind hohe gesundheitliche Risiken für diese Berufsgruppe. Die Bertelsmann Stiftung hat deshalb in ihrem diesjährigen "Ländermonitor Frühkindliche Bildungssysteme" die strukturellen Arbeitsbedingungen analysiert.

Einer der Befunde lautet: In kaum einem Bundesland ist derzeit klar geregelt, wie viel Arbeitszeit für Aufgaben neben der eigentlichen pädagogischen Arbeit mit den Kindern reserviert ist. Team- und Elterngespräche, Dokumentation und Fortbildung machen in der Praxis mindestens ein Viertel der Aufgaben einer Erzieherin aus. Während Vollzeitkräfte hierfür in der Regel ausreichend Zeit einplanen können, geraten die Teilzeitkräfte unter Druck. Immerhin 41 Prozent des Kita-Personals arbeitet weniger als 32 Stunden wöchentlich. Deren Arbeitszeit wird in den Kitas häufig komplett für die eigentliche Kinderbetreuung eingeplant, trotzdem warten die anderen Aufgaben auf Erledigung. Erstaunlich viele Befristungen

Für eine Branche, die über hohen Fachkräftemangel klagt, ist zudem der Anteil befristeter Arbeitsverhältnisse erstaunlich hoch. Obwohl unbefristete Arbeitsverhältnisse gemeinhin die Bindung an einen Arbeitgeber stärken, haben 41 Prozent der ausgebildeten Fachkräfte unter 25 Jahren ein befristetes Arbeitsverhältnis. Auch unter den Inklusionsfachkräften ist jede Dritte nur mit einem Zeitvertrag ausgestattet. Lediglich die Kita- und Gruppenleitungen werden als Stammpersonal fast durchgängig unbefristet beschäftigt.

"Angesichts der konstant hohen Unterschiede zwischen den Bundesländern werden bundeseinheitliche Qualitätsstandards für Kindertagesbetreuung immer drängender", sagte Jörg Dräger, Vorstand der Bertelsmann Stiftung. Dort könnten neben Fachkraft-Kind-Relationen auch Zeitbudgets für Aufgaben wie Vor- und Nachbereitung der pädagogischen Arbeit sowie Standards für berufsbegleitende Beratung der pädagogischen Fachkräfte festgelegt werden.

Länderreport Frühkindliche Bildungssysteme 2015

Mitmachen beim Kinderregenwald Verein

Die Idee der Kinderregenwälder mit ihrem Leitspruch „Kinder von heute retten Regenwald für die Kinder von morgen“ funktioniert nur, wenn möglichst viele Menschen diesen Gedanken aufgreifen und mittragen. Dafür eignet sich insbesondere das Umfeld einer Schule oder eines Kindergartens.

Wie man mit ideenreichen Aktionen Spenden sammeln kann, zeigen beispielhaft das „Kinderregenwald-Team der Edith-Stein Schule“ und die „Kakadus der Grundschule Kuppelnau“ in Ravensburg. Mehrmals im Jahr finden gemeinsame Informationsstände mit Verkauf selbstgebastelter Tiere, gemalter Bilder und vieles mehr auf dem Lederhausplatz in Ravensburg statt. Neben der Unterstützung dieser Teams kann man auch selber ein solches gründen.

Jetzt ein Kinderregenwald-Team gründen!


Seit der Gründung im November 1990 hat der Verein dazu beigetragen drei Schutzgebiete („Kinderregenwälder“) entstehen zu lassen. Zwei dieser Kinderregenwälder stehen als Weltnaturerbe bzw. Biosphärenreservat unter dem Schutz der UNESCO.

Der Verein hat sich dem „Internationalen Kinderregenwald Netzwerk“ (engl. „International Children’s Rainforest Network (ICRN)“) angeschlossen, welches im Juni 1993 in Schweden gegründet wurde. Die Gründungsmitglieder waren die Kinderregenwald-Vereine in Schweden, Großbritannien, den USA, Japan, Kanada und Deutschland. Die Vereine der Schweiz und Spaniens sind später beigetreten.

Die Spendeneingänge des Vereins „Kinderregenwald Deutschland e.V.“ resultieren aus den Aktivitäten von Schulen, Privatpersonen, einzelnen Gruppierungen und Vereinen.

Der Kinderregenwald-Verein hat seinen Sitz in Ravensburg

99 Lesetipps für Grundschulkinder

Dieser Wegweiser stellt 99 aktuelle Kinderbücher der letzten fünf Jahre vor. Aufgeteilt nach Gattungen wie Bilderbuch, Sachbuch, Kinderroman oder Gedichte und gegliedert nach vier (Vor-)Leseniveaustufen erhalten Sie wertvolle Buchtipps, die Ihnen die Auswahl erleichtern. Ob als Klassenlektüre, als Vorlesebuch oder zur individuellen Lektüre, das passende Buch ist für jedes Kind sowie für jede Situation dabei.

Profitieren Sie von folgenden Aspekten:
In wiederkehrenden Rubriken gehen die Autorinnen auf motivische und stilistische Besonderheiten der Kinderbücher ein. Didaktische Hinweise zu text- und bildorientierten Projekten regen das literarische Verstehen und die Lesekommunikation an. Ein kurzer Blick ins Buch eröffnet erste Eindrücke zu Thema, Inhalt und Gestaltung. Persönliche Favoritentipps jeder Autorin unterstützen Sie bei der Buchauswahl. Mit zahlreichen Verweisen auf Internetadressen sowie weiterführenden Lektüreempfehlungen zu jedem Buch motiviert der Leitfaden, den 100sten Lektüretipp selbst zu entdecken. Zugleich informiert ein Kapitel zum Thema Leseförderung über je nach Lernzielen geeignete Lesestoffe, über differenzierten Leseunterricht mit bewährten, aber auch zahlreichen neuen Methoden. Tipps von der Ausstattung einer Klassenbibliothek über den gemeinsamen Bibliotheksbesuch bis zur lesefördernden Elternarbeit zeigen, wie nachhaltige Strukturen der Leseförderung aufgebaut werden können. Titel-, Autoren- und Methodenregister gewähren eine gezielte und schnelle Suche. Vertiefende Arbeitsblätter zu den Favoritentipps stehen auch als Downloadmaterial zur Verfügung.
Ein Handbuch für alle, die heute die Leser von morgen fördern wollen: ErzieherInnen, GrundschullehrerInnen, Lesepaten, BibliothekarInnen und Eltern.

Susanne Helene Becker (Hrsg.)
99 neue Lesetipps
Bücher für Grundschulkinder
ISBN: 978-3-7800-1093-3
Medienart: Fachbuch
Schulstufe / Tätigkeitsbereich:
Grundschule, Sekundarstufe
www.friedrich-verlag.de

Mit Kastanien und Eicheln basteln

Seit Generationen basteln Kinder aus Kastanien und Eicheln witzige Figuren und phantasievolle Spinnen, Raupen, Igel uvm. Die Kastanienfrüchte werden angebohrt und mit Zahnstochern, Streichhölzern oder auch durch Kleben verbunden. Dieses kostengünstige PDF enthält 40 Fotos der beliebtesten Figuren und die dazugehörigen Bastelanleitungen.

Auf den entsprechenden Zeichnungen ist zu sehen, wie die Figur zusammengebaut werden. Außerdem wird eine sichere und einfache Methode für das Bohren der Löcher mit einer Pricknadel und einem Eierbecher erklärt.

Hier geht es zum PDF

Faszination Luft- und Raumfahrt in der Grundschule

Pünktlich zum Start des neuen Schuljahrs hebt auch „juri“ wieder ab: Ab sofort können Grundschulen kostenlos die neue Ausgabe des Wissensmagazins „juri“ für den Unterricht bestellen. Dieses Wissensmagazin für Grundschüler wird ergänzt um ein Lehrerheft und online abrufbare Unterrichtsmaterialien. Parallel dazu wird der gleichnamige Schülerwettbewerb ausgelobt.

„juri“ ist die Nachwuchsinitiative des Bundesverbands der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e.V. (BDLI), die in diesem Jahr bereits zum fünften Mal deutschlandweit gestartet wird. Ihr Ziel ist, Grundschülern dritter und vierter Klassen technische und naturwissenschaftliche Aspekte der Luft- und Raumfahrt näher zu bringen. Seit diesem Jahr wird „juri“ in Zusammenarbeit mit der auf Jugend- und Bildungskommunikation spezialisierten Agentur YAEZ umgesetzt.

Mit „juri“ die Faszination Luft- und Raumfahrt ins Klassenzimmer holen
Das mit Pädagogen und Experten entwickelte Wissensmagazin „juri“ motiviert Grundschüler, sich mit Fragen aus Naturwissenschaft und Technik auseinanderzusetzen. Aktuelle Entwicklungen aus der Hochtechnologiebranche Luft- und Raumfahrt sind kindgerecht aufbereitet. Im begleitenden Lehrerheft sowie den ergänzenden Arbeitsblättern im Internet finden Lehrkräfte konkrete Anknüpfungspunkte und Projektideen, um das Heft gezielt und handlungsorientiert im Unterricht einzusetzen.

Die Lehrermaterialien wurden von YAEZ mit pädagogischer Beratung von Klett MINT entwickelt. Sie orientieren sich an den übergreifenden Bildungsstandards aller Bundesländer sowie an den in den Grundschulen üblichen Themenbereichen des Sachkundeunterrichts. Die Klett MINT GmbH, Teil des größten deutschen Bildungsunternehmens, der Klett Gruppe, ist Dienstleisterin für die Förderung der MINT-Bildung in Deutschland, also der Disziplinen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik.

Beim Schülerwettbewerb ist die aktive Teilnahme von Schulklassen mit ihrem Unterrichtsprojekt rund um die Luft- und Raumfahrt gefragt: Ob Fotos, Videos, Plakate, Texte oder Kunstobjekte – der Kreativität der Kinder sind keine Grenzen gesetzt. Projektdokumentationen können bis zum 4. März 2016 eingereicht werden. Eine prominent besetzte Jury sucht aus allen Einsendungen die drei spannendsten Projekte aus. Die feierliche Siegerkür erfolgt im Rahmen eines Klassenausflugs nach Berlin zur Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA Berlin Air Show), die vom 1.- 4. Juni 2016 stattfindet. Der BDLI ist Markeninhaber der ILA, die zu den weltweit größten Luft- und Raumfahrtmessen zählt.

Für Bestellungen und Rückfragen zum Wettbewerb:
Ab sofort können Lehrkräfte das Wissensmagazin unter www.skyfuture.de/juri im Klassensatz bestellen. Für weitere Informationen steht das „juri“-Projektbüro zur Verfügung:
Tel.: +49 711-997983-25, E-Mail: juri@yaez.com.

Kontakt:
BDLI, Tim E. Brand, Projektleiter der Nachwuchsinitiative „juri“
Tel.: +49 30 206140-38, E-Mail: brand@bdli.de

BDLI, Cornelia von Ammon, Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49 30 206140-14, E-Mail: von.ammon@bdli.de

Der BDLI: Der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e.V. (BDLI) mit über 220 Mitgliedern vertritt die Interessen einer Branche, die durch internationale Technologieführerschaft und weltweiten Erfolg ein wesentlicher Wachstumsmotor der deutschen Wirtschaft geworden ist. Die deutsche Luft- und Raumfahrtindustrie mit derzeit rund 105.700 direkt Beschäftigten bündelt nahezu alle strategischen Schlüsseltechnologien. Sie generiert ein jährliches Umsatzvolumen von gegenwärtig 32,1 Milliarden Euro.

Dem Ökolandbau auf der Spur - Aktionsheft für Kinder mit Rezepten

Ob Gemüse, Obst, Getreide, Eier oder Fleisch – fast alles, was wir essen, kommt vom Bauernhof. Manche Bauernhöfe nennt man Biobauernhöfe, weil sie besondere Regeln einhalten. All diese Dinge rund um den ökologischen Anbau werden in dieser Broschüre kindgerecht erklärt und dazu gibt es noch ein paar schöne Rezepte.

Hier geht es direkt zur Broschüre.

www.oekolandbau.de