Januar 2012

Eine entspannte Auszeit im Snoezelraum

Der sog. "Snoezelraum" ("Snoezel" stammt aus dem Niederländischen und wird "snusel" ausgesprochen) wurde ursprünglich speziell für schwer behinderte Menschen eingerichtet. In diesem Raum soll ihnen eine entspannte, erholsame Atmosphäre geschaffen werden. Mittlerweile wird er auch in anderen therapeutischen Bereichen und bei der pädagogischen Arbeit mit Kindern, z.B. in Kindertageseinrichtungen, eingesetzt.

Der Snoezelraum ist eingerichtet mit Materialien, die ausgesuchte Sinneswahrnehmungen anregen sollen. Man kann dabei beispielsweise folgende Materialien einsetzen. Dringend beachten sollte man, dass die Materialien nicht leicht entflammbar sein sind:  

Weichbodenmatte
Vibrationsmatte
Kissen
Schaukelliege
Wasserblasensäule
Flüssigkeitsprojektor
Discokugel
Kassettenrecorder/CD Player
Decken
Hängematte
verschiedene Massagegeräte
Windspiel
Spiegel
Tücher
usw.

Beim Snoezeln ist es möglich, sich auf einzelne Sinneswahrnehmungen, wie z.B. nur das Tasten, zu konzentrieren. Die Sinne sollen hierbei nicht in der Breite, sondern in der Tiefe angesprochen werden.

Ermöglicht werden soll dies durch:
Selektives Anbieten der gewünschten Reize
Gleichzeitig sollen unerwünschte Reize reduziert werden (z.B. durch Abdunkeln des Raumes).
Das Reizangebot wird so geplant, dass es dem Kind angenehme, lustvolle Sinneswahrnehmungen ermöglicht.

Als Prinzip gilt dabei:
Dem Kind soll so weit wie möglich der nötige Freiraum und die Zeit gelassen werden, selber auszuwählen bzw. anzuzeigen, welche Reize es als angenehm empfindet.
Die Anregung sollte maßgeblich nicht von den Erziehern, sondern von den Dingen im Raum ausgehen.
Material und Umgebung sollen so einladend und anregend sein, dass die Kinder dadurch zur Eigenaktivität stimuliert werden.
Die Umgebung sollte die notwendige Ruhe ausstrahlen, um Entspannung zu ermöglichen, denn das Erleben der direkten Umgebung, das einfache "auf-sich-wirken-lassen" und das angenehm passive genießen / sich-fallen-lassen, sind bereits wichtige Ziele.

Ein Beispiel für einen Snoezelraum: Die Kita Bergmannshof
Die Kita Bergmannshof nahe der Rieselfelder in Münsters Norden besitzt einen solchen Snoezelraum. Zentrum des Raumes ist ein großes Wasserbett. An der Decke befindet sich eine elektrisch rotierende Discokugel, die von einem Farbprojektor angestrahlt wird, so dass in regelmäßigem Wechsel die Lichtpunkte der Discokugel an die Wand gestrahlt werden.

Im hinteren Bereich des Raumes steht eine Wasserblasensäule mit bunten Plastikfischen darin, die bei Betrieb der Säule mit den Wasserblasen um die Wette springen.

An der Wand ist ein Regal angebracht, auf dem in greifbarer Nähe verschiedene Massagematerialien, Lesebücher und ein Kassettenrecorder stehen.

Diese werden je nach Bedarf von den Erzieherinnen genutzt.
Die Kita Bergmannshof arbeitet in allen drei Kindergruppen integrativ. Gerade für die integrativ betreuten Kinder bietet der Snoezelraum gute Möglichkeiten zur Schulung und Förderung der Sinneswahrnehmungen.
Aber auch die regulär betreuten Kinder nutzen den Snoezelraum gerne: Beispielsweise ziehen sich in der Mittagspause, wenn die Kleinsten ihren Mittagsschlaf halten, die Vorschulkinder in den Snoezelraum zurück um dort zur Ruhe zu kommen, sich zu erholen, sich gegenseitig zu massieren oder von der Erzieherin massieren zu lassen und bei Entspannungsgeschichten die Seele baumeln zu lassen und ihre Sinne zu erkunden.
Das große Wasserbett ist hierbei das Zentrum des Raumes. Von dort aus kann man beispielsweise die Wassersäule mit den Fischen beobachten oder die Lichteffekte der Discokugel und des Farbprojektors an den Wänden und der Zimmerdecke bewundern. Auch ist es ein gemütlicher Ort um gemeinsam Geschichten vorgelesen zu bekommen oder einfach mittags ein bisschen zu dösen.

Wer möchte kann sich mit den Igelbällen die Füße oder den Rücken massieren lassen oder auch eine Kinderkassette zum Entspannen hören.
Die Möglichkeiten des Snoezelraumes sind vielfältig und werden regelmäßig und gerne von den Kindern der Kita Bergmannshof genutzt.

Autorin: Sonja Lobbe
Quelle: www.hoppsala.de

Märchen - Teil 2: Das Märchen ABC

Für den pädagogischen Umgang mit Märchen – sei es für zuhause, im Kindergarten, in der Grundschule oder für weiterführende Schulen - gibt es hier viel Wissenswertes.

A wie Aschenputtel
Das kleine unscheinbare Mädchen Aschenputtel, bei Ludwig Bechstein heißt es Aschenbrödel, ist eine Märchenfigur, die in ganz Europa bekannt ist. Noch bevor die Gebrüder Grimm das Märchen aufschrieben (KHM 21), erzählte Charles Perrault eine französische Variante, die schon 1697 veröffentlicht wurde. Das arme Mädchen steht ganz unter der Fuchtel seiner bösen Stiefmutter, die ihre zwei leiblichen Töchter stark bevorzugt. Am Ende des Märchens geht für die Märchenheldin dank der Hilfe von zwei hilfreichen Tauben (Magische Helfer) alles gut aus: Das schöne Mädchen wird zur Prinzessin, die beiden Stiefschwestern gehen trotz der Verstümmelungen, die sie sich an ihren Füßen zugefügt haben, leer aus. 

B wie Brunnen
Der Brunnen gilt mit seinem dunklen langen Schacht als ein Symbol für die „vorbewusste Kultur“. Manchmal ist er der Eingang zum Reich des Todes (Quelle) und der Nacht. Es gibt auch Märchenforscher, die mit der Darstellung des Brunnens den Geburtskanal der Frau assoziieren. Ob und inwiefern diese Symbolik hilfreich ist für die Entschlüsselung dieses Märchenmotivs, bleibt dem jeweiligen Interpreten selbst überlassen.

C wie Christliche Symbole
In den meisten Teilen Europas dominiert trotz aller Säkularisierung seit über 1000 Jahren die christliche Kultur. Einige unserer Märchenstoffe sind sicherlich noch älter, aber die Märchen haben sich im Laufe der Zeit verändert und sich den kulturellen Begebenheiten angepasst. Die von Christen vor allem im 17. und 18. Jahrhundert so grausam verfolgten „Hexen“ zählen zu den typischen Märchenfiguren, obwohl sie ein Inbegriff des Heidnischen sind. Dennoch finden sich immer wieder christliche Symbole in vielen Märchen und auch christliche Tugenden werden oft eingefordert. Dem Aschenputtel sagte seine sterbende Mutter am Anfang der Geschichte: „Liebes Kind, bleib fromm und gut, so wird dir der liebe Gott immer beistehen, und ich will vom Himmel auf dich herabblicken und will um dich sein.“ Und tatsächlich war es fromm und erntete dafür seine Belohnung. Auch die Zahlensymbolik im Märchen weist Parallelen zur biblischen Zahlensymbolik auf.

D wie Dornröschen
Das Dornröschen (KHM 50) ist eine Prinzessin, auf der ein Fluch liegt. Die dreizehnte Fee, die bei seiner Geburt nicht zur Tauffeier eingeladen war, hatte dies veranlasst. Sobald es sich an einer Spindel stechen würde, sollte es sterben. Die anderen geladenen Feen wandelten diesen Todesfluch um in einen hundertjährigen Schlaf. Tatsächlich stach sie sich, als sie fünfzehn war, an einer Spindel, und der ganze Hofstaat schlummerte mit ihr ein. Eine riesige Dornenhecke legte sich um das Schloss und erst hundert Jahre später gelang es einem Prinzen, das Dornröschen wach zu küssen: Ein Beispiel dafür, wie die Liebe eines Mannes die geliebte Prinzessin zu erlösen vermag.

E wie Erzähler(in)
Die eigentlich wichtigste Figur im Märchen ist die Erzählerin oder der Erzähler. Das Märchen war ursprünglich eine Gattung, die ausschließlich erzählt wurde, denn es gibt Märchen aller Wahrscheinlichkeit nach schon viel länger als die Schriftsprache, die vor ungefähr dreieinhalbtausend Jahren entwickelt wurde. Der Erzähler ist der, der das Märchen immer wieder zu neuem Leben erweckt. Dadurch veränderten sich jedoch auch die Märchen. Die Erzähler schmückten bestimmte Handlungsstellen aus, veränderten Details und manchmal ganze Handlungsstränge und passten die Geschichte ihrer Zeit und ihren Zuhörern an. Bei den verschiedenen Märchenausgaben der Grimms (Gebrüder Grimm) lässt sich zeigen, dass auch sie Märchen verändert haben (z.B. Rumpelstilzchen). Seit ihrer Sammeltätigkeit ist die Märchenerzählkultur immer mehr zu einer Vorlesekultur geworden. Man muss das nicht bedauern, denn jedem steht es weiterhin frei, Märchenstoffe eigenständig zu erzählen, zu verändern oder völlig neu zu gestalten.

F wie Fee
Was wären Märchen ohne die zumeist guten Feen? Feen sind weibliche Zauberwesen, die speziell im französischen Märchen meist die Aufgabe haben, das Leben mit Schönheit und Liebe zu erfüllen und für ein gutes Schicksal zu sorgen. Doch Vorsicht: Vergessen darf man nicht die dreizehnte Fee in Dornröschen. Manchmal können Feen also auch Unheil bringen. Leben sie im Wasser, dann nennen wir sie nicht Feen, sondern Nixen.

G wie Gebrüder Grimm
Wenn man das Wort „Märchen“ hört, denkt man völlig zu Recht fast immer sofort an die Gebrüder Grimm. Die beiden Hanauer Brüder Jacob Ludwig Karl und Wilhelm Karl sammelten seit 1807 Märchen und veröffentlichten ab 1812 die berühmten „Kinder- und Hausmärchen“ (KHM). Die Märchen, die bis dahin meist nur mündlich weitergegeben und erzählt wurden, gab es von nun an in gedruckter Fassung und haben sich zu einem absoluten Bestseller entwickelt. Daher verdanken wir den Grimms, die zu den Begründern der Germanistik und der Märchenwissenschaften zählen, viele wunderbare Märchenstoffe, die ohne sie vielleicht verloren gegangen wären. Auf der anderen Seite hat sich durch sie die Märchenkultur auch sehr verändert: Märchen werden seither immer seltener erzählt und stattdessen eher vorgelesen (Erzähler).

H wie Hexe
Die Hexe ist im Märchen oft die böse Gegenspielerin. Sie ist meist ein altes Weib, das einsiedlerisch tief in einem Wald verborgen lebt, und mit grauslichen Sprüchen und Flüchen (Zaubersprüche) und geheimen Kräuterrezepturen magische Zaubertränke in einem Feuerkessel zubereitet. Oft hat sie die Aufgabe, den Märchenhelden zu prüfen. Gelingt es ihm, die Hexe zu besiegen, dann steht dem guten Ende nichts mehr im Wege. Ähnlich wie die Stiefmutter gilt die Hexe als die „Schattenseite“ der Mutter.

I wie Igel
Der Igel im Märchen „Der Hase und der Igel“ (KHM 187) ist eigentlich ein Betrüger. Nachdem der Hase sich über den Igel und seine krummen Beine lustig macht, fordert er ihn in der Buxtehuder Heide zu einem Wettrennen heraus. Beim Rennen läuft der Igel nur ein paar Schritte, im Ziel wartet nämlich schon ganz entspannt seine ihm zum Verwechseln ähnlich sehende Frau. Der Hase probiert es wieder und wieder gegen den vermeintlich schnelleren Igel zu laufen, bis er beim 74. Lauf tot zusammenbricht. Bemerkenswert an diesem Märchen ist nicht nur der dreiste Betrug des Igels, sondern auch, dass dies eines der selteneren Märchen ist, das einen lokalisierbaren Handlungsort hat. Dass es in Buxtehude spielt, geht auf Wilhelm Schröder (1808–1878) zurück, der dieses Märchen noch vor den Gebrüdern Grimm 1840 auf plattdeutsch veröffentlicht hat.

J wie Jäger
Das Revier des Jägers ist der Wald, der ein Schauplatz vieler Märchenerzählungen ist. Der Jäger tötet Tiere, aber mit Bedacht, und sorgt damit für die Ernährung der Menschen. Er ist das männliche, positive Gegenstück zur Hexe, die ebenfalls häufig im Wald zuhause ist. Für das Rotkäppchen und seine Großmutter ist er der Lebensretter, der den bösen Wolf tötet.

K wie Königreich
Märchen spielen fast immer in einer lang vergangenen, unbestimmten Zeit und häufig auch an nicht näher gekennzeichneten Orten. Oft spielen sie in einem Königreich, denn zu den typischen Märchenfiguren zählen Königin, König, Prinzessin und Prinz. Auch einfache Leute, die Untertanen, sind von großer Bedeutung. Meistens sind die Märchenhelden Menschen, die aus einem ärmlichen Milieu stammen, wie zum Beispiel Hänsel und Gretel, die Müllerstochter bei Rumpelstilzchen, Hans im Glück oder auch Aschenputtel. Prinzen und Prinzessinnen, die Stammhalter des Königreichs, spielen nicht selten auch als „Belohnung“ eine große Rolle, denn sie stehen für Schönheit, Reichtum und Macht. Das Reich mit seinen Ländereien, Wäldern und Dörfern wird im Märchen meist nur vage angedeutet. Eine der seltenen Ausnahmen ist ein Märchenreich mit dem Namen Lugabugien, über das Sie sich beim nächsten Buchstaben informieren können.

L wie Lugabugien
Lugabugien ist ein Märchenreich, von dem niemand so genau weiß, wo es liegt. Die Regierungsform dieses Landes ist überaus komplex. Es scheint dort mehrere Monarchien gleichzeitig zu geben, obwohl andere Reisende von einer „präsidialen Demokratie“ sprechen, bei der ein Präsident hinter unwissenden und machtlosen Königen die Fäden ganz im Sinne des Volkes zieht. So sehr die historischen und politischen Fakten Lugabugiens im Dunkeln liegen, so überraschend ist es doch, dass uns von dort eine Fülle von zauberhaften Märchen überliefert sind. Sie stammen aus der Feder des zeitgenössischen Märchendichters Christian Peitz und sind nachzulesen in „Der Märchenprinz im Märchenwald hört einen Schuss, der gar nicht knallt!“, „Eselsohr und Hahnenkamm“ und „Teelöffelmärchen“.

M wie Magische Helfer
Die magischen Helfer unterstützen den Märchenhelden bei der Bewältigung der ihm gestellten Aufgaben. Wann immer die Handlung eines Märchens in eine Sackgasse zu geraten droht, kann plötzlich ein kleiner magischer Helfer auftauchen, der einen entscheidenden Tipp hat oder mithilfe von Magie eine neue Handlungsoption herbeizaubert. Die sprechenden Tauben bei Aschenputtel helfen ihm immer wieder bis zu seiner Glückserfüllung. Auch die sieben Zwerge sind brave und treue Gefährten für Schneewittchen. Aber Vorsicht! Manch gutmütig erscheinender Helfer kann sich bisweilen auch als ein böser Widersacher entpuppen!

N wie Nacht
Meistens beginnen Märchen mit „Es war einmal…“ Wann genau es einmal war, bleibt im Dunkeln. So unbestimmt diese Zeitangabe ist, so wird doch oft genau erzählt, welcher Teil der Märchenhandlung tagsüber, und welcher nachts spielt. Nachts passieren oft die besonders geheimnisvollen Dinge. Das unerkannte Aschenputtel tanzt nachts mit dem Prinzen. Tief im Wald tanzt das Rumpelstilzchen des Nachts singend um sein Lagerfeuer. Besonders gruselig wird es, als die Geschwister Hänsel und Gretel sich nachts in einem tiefen, finsteren Wald verlaufen und auf die böse ®Hexe treffen. Wenn die Nacht die Märchenlandschaft ins Dunkle hüllt, dann ist also immer für Spannung gesorgt.

O wie Ohren
Wenn ein Märchenerzähler das Rotkäppchen (KHM 26) imitiert und fragt: „Großmutter, warum hast du so große Ohren?“, dann sind meistens auch die Ohren der kleinen Zuhörer ganz groß. Märchen sind dafür da, gehört zu werden. Fast alle Menschen, die Märchen kennen, und das sind fast alle Menschen, haben sie zuerst gehört. Wie damals zu den Zeiten, als Märchen noch eine reine Erzählgattung waren (Erzähler). Erst wenn man älter ist und das Lesen lernt, spielen die Augen eine zunehmend wichtigere Rolle. Aber die Ohren bleiben das dominante Sinnesorgan. Märchenhörspiele hören wir, die Bilder dazu entstehen ausschließlich in unserem Kopf. Übrigens gibt es ein sehr nettes Märchen aus Portugal, in dem auch die Ohren eine besondere Rolle spielen. Es heißt der „Prinz mit den Eselsohren“.

P wie Prinz und Prinzessin
Was wären Märchen ohne die schönen Prinzessinnen und die tüchtigen Prinzen? Diese Figuren bieten großes Identifikationspotenzial für kleine Zuhörerinnen und Zuhörer. Die Prinzenkinder haben fast immer ein reines Herz, sind Idealgestalten und stehen für die glückliche, sich erfüllende Liebe. Diese muss freilich vorher durch die Bewältigung von Aufgaben erst noch erworben werden. Manch psychoanalytisch orientierte Märcheninterpreten sehen in Anlehnung an Sigmund Freuds psychischen Apparat in der Bezeichnung Prinz/Prinzessin das „Ich“, im König das „Über-Ich“ (die Normen oder das Gewissen) und z.B. in der Hexe oder im Wolf das „Es“ (das Triebhafte).

Q wie Quelle
Die Quelle wird als Symbol für den gebärenden Mutterschoß gesehen. Sie ist ein Ort, der das Leben symbolisiert und ähnlich wie der Brunnen eine Verbindung zur Jenseitswelt herstellt. In der Märchenforschung hat die Quelle allerdings noch eine ganz andere Bedeutung: Dort gibt die jeweilige „Quelle“ an, woher ein Märchen stammt. Viele der heute erzählten klassischen Märchen haben ihre Quelle in der Märchensammlung „Kinder- und Hausmärchen“ (=KHM) der Gebrüder Grimm. Diese mussten freilich wiederum auf andere Quellen zurückgreifen. In vielen Fällen haben sie sich die Märchen von Märchenerzählerinnen erzählen lassen (Erzähler(in)).

R wie Rumpelstilzchen
Rumpelstilzchen (KHM 55) scheint so etwas wie ein Gnom oder ein Zwerg zu sein. Es lebt allein in einem tiefen Wald, hat magische Kräfte (es kann Stroh zu Gold spinnen) und das eher rätselhafte Bedürfnis nach den kleinen Habseligkeiten der armen Müllerstochter und ihrem ersten Kind. In heller Vorfreude tanzt es in der ®Nacht leichtsinnig um ein Feuer und sagt seinen berühmten Spruch auf (Zaubersprüche). Doch wird es dabei belauscht und dadurch namentlich enttarnt. Während das Rumpenstünzchen (eine ältere Version von den Gebrüdern Grimm) daraufhin auf einem Kochlöffel davonfliegt, reißt sich Rumpelstilzchen bei lebendigem Leibe entzwei. In einer der neuesten Variationen dieses Märchenstoffes, dem Hörspiel „Rumpelstilzchen schlägt zurück!“ (Peitz), ist sein Name der Deckname des abtrünnigen achten Zwerges der berühmten Sieben Zwerge (magische Helfer).

S wie Stiefmutter
Die Stiefmutter ist im Märchen fast immer böse. Man denke nur an das arme Aschenputtel. Sie gilt als die dunkle Seite, der Schatten der Mutter. Felix von Bonin weist in seinem Kleinen „Handlexikon der Märchensymbolik“ darauf hin, dass die Stiefmutter oft eine bedrohliche Figur ist und es somit eine gewisse Verwandtschaft zur Zauberin, Riesin oder Hexe gibt.

T wie Teelöffel
Teelöffel sind ein eher selteneres Märchenmotiv. Es gibt jedoch einen kleinen, aber feinen Märchenband von Christian Peitz mit fünf Märchen, bei denen Teelöffel eine bedeutende Rolle spielen. Diese Märchen spielen im Märchenreich Lugabugien. Im Anhang dieses kleinen Büchleins „Teelöffelmärchen – Rührende Geschichten aus Lugabugien“ findet sich eine kleine „Löffel-Philosophie“, die in pädagogischer Absicht zum märchenhaften Philosophieren mit und über Löffel anregt.

U wie unglaublich
Unglaubliches passiert im Märchen. Tote können wieder zum Leben erweckt werden, arme Menschen werden oft sehr reich und magische Gestalten wie Hexen, Feen oder Zwerge (Magische Helfer) können Naturgesetze außer Kraft setzen und die verschiedensten Wünsche erfüllen. Tiere und Gegenstände können sprechen, ja sogar in einem Frosch steckt mitunter ein verwunschener Prinz. Märchen erzählen einfach von fantastischen Dingen. Deshalb sagt man heutzutage oft: „Erzähl mir doch keine Märchen!“, wenn man dem Erzählten keinen Glauben schenken will. Doch darf man bei all den „Unglaublichkeiten“ nicht vergessen, dass Märchen trotz alledem tiefe bedeutungsvolle Wahrheiten vermitteln.

V wie Verwandlung
Ein Wesensmerkmal von Märchen ist die Verwandlung, manchmal ausgelöst durch eine Verwünschung oder Verzauberung (unglaublich). Zur Aufgabe des Märchenhelden gehört es dann, diesen „Fluch“ rückgängig zu machen. Häufig kommt es vor, dass Menschen in Tiere verwandelt werden. Der Froschkönig, der ein verwunschener Prinz ist, wird zurückverwandelt, indem die Prinzessin ihn an die Wand wirft. Dass in dem Wort Wand und Verwandlung derselbe Wortstamm steckt, ist also kein Zufall. Denn eine Wand hat immer zwei Seiten, die Verwandlung kennt zwei Seinszustände.

W wie Wolf
Der Wolf ist ein Symbol für das Triebhafte (Prinz). Der Wolf ist listig, aggressiv und stellt oft eine große Gefahr dar. Er verschlingt die Großmutter und Rotkäppchen, nachdem er das Mädchen überredet hat, vom Weg ab zu gehen und Blumen zu pflücken. Auch die sieben Geißlein (KHM 5) übertölpelt er mit List und Tücke. Der englische Philosoph Thomas Hobbes (1588-1679) sagte: „Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf“. Doch tatsächlich sind Wölfe zwar Raubtiere, aber nicht so grausam, wie sie häufig dargestellt werden. Seit dem 19. Jahrhundert gilt der Wolf in Nord- und Mitteldeutschland als ausgestorben – Menschenwerk! Erst seit den vergangenen zehn Jahren leben hierzulande wieder vereinzelt Wölfe.

Z wie Zahlen und Zaubersprüche
Zwei typische Wesensmerkmale von Märchen sind magische Zahlen und Zaubersprüche. Besonders hervorzuheben sind die Zahlen drei und sieben. Oft hat der Held, zum Beispiel der jüngste von drei Brüdern, genau drei Aufgaben zu erfüllen. Schneewittchen (KHM 53) wird von sieben Zwergen (magische Helfer) versorgt und der böse ®Wolf bedroht die sieben Geißlein (KHM 5). Auch Zaubersprüche, häufig in Reimform, begegnen uns oft. Aschenputtels magische Helferinnen, die Tauben, weisen dem Prinzen den Weg zur richtigen Frau, indem sie sagen: „Rucke di guck, rucke di guck, Blut ist im Schuck (Schuh)! Der Schuck ist zu klein, die rechte Braut sitzt noch daheim.“ Aber nicht immer helfen die Zaubersprüche demjenigen, der sie spricht. Als Rumpelstilzchen nachts ums Feuer tanzt und singt: „Heute back ich, morgen brau ich,/ übermorgen hol ich der Königin ihr Kind;/ ach, wie gut dass niemand weiß,/dass ich Rumpelstilzchen heiß!“, wird es von einem Boten der Königin belauscht. Daraufhin muss diese, weil sie nun seinen Namen kennt, ihr Versprechen nicht einlösen und sie darf ihr erstes Kind behalten.

Literatur
Bonin, Felix von: Kleines Handlexikon der Märchensymbolik. Stuttgart 2001. (Kreuz Verlag)
Freund, Winfried: Schnellkurs Märchen. Köln 2005. (DuMont)
Geister, Oliver: Kleine Pädagogik des Märchens. Begriff – Geschichte – Ideen für Erziehung und Unterricht. Baltmannsweiler 2010. (Schneider Verlag Hohengehren)
Peitz, Christian: Teelöffelmärchen. Rührende Geschichten aus Lugabugien. Zweite Auflage. Norderstedt 2010. (HoerSketch/BOD)

Autor: Dr. Oliver Geister
Quelle: www.maerchenpaedagogik.de

Eingewöhnung in die Krippe - das Berliner Modell der Kleinkindpädagogik

Eingewöhnung ist häufig für alle eine Stresssituation. Aus diesem Grund sollte die Gestaltung der Eingewöhnung alle Beteiligten berücksichtigen: die verantwortlichen familiären Betreuungspersonen, das Kind, die Gruppenerzieherin und die Kindergruppe.

Die Eingewöhnung darf sich nicht nur auf das Kind beziehen, denn man hilft ihm wenig, wenn man nur auf seine Bedürfnisse eingeht, an die beteiligten Erwachsenen aber lediglich Forderungen stellt und ihnen über ein "Eingewöhnungsprogramm" Anweisungen für ihr Verhalten gibt. Einem solchen
programmatischen Ansatz (z.B. Laewen u.a., 1992) liegt ein Bild des Kindes zugrunde, das dieses als hilflos betrachtet. Mutter und Familie werden idealisiert, während außerfamiliäre Betreuung zumindest implizit als Risiko für eine ungestörte und gesunde Entwicklung des Kindes betrachtet wird. Im hier vorgestellten Ansatz geht es ganz wesentlich darum, alle an einer Eingewöhnung beteiligten Eltern und Erzieherinnen zu unterstützen: Sie sollten nicht noch weiter durch Instrumentalisierung für die Eingewöhnung des Kindes und Hinweise auf Risiken durch Fremdbetreuung für den Fall, dass sie Anweisungen nicht befolgen, belastet werden. 

Das soziale Netz der Eltern
Die Eltern sind Teil eines sozialen Netzes, das sich aus der eigenen biologischen Familie, Verwandten, Freunden und Nachbarn zusammensetzt. Wenn es irgend möglich ist, sollte man besonders alleinerziehende Elternteile ermutigen, die Last der Trennung nicht in Isolation zu tragen, sondern von ihrem sozialen Netz Gebrauch zu machen (z.B. von einem Partner, von Verwandten oder Freunden).
Eine weitere Quelle des sozialen Umfeldes, die meines Wissens nur selten unterstützend genutzt wird, sind Eltern von anderen Krippenkindern, besonders solche, die die Erfahrung der Eingewöhnung bereits gemacht haben und bereit sind, eine unterstützende Rolle für die neuen Eltern zu übernehmen.

Das soziale Netz der Krippenbetreuerinnen
Das Team als soziales Netz der Krippenbetreuerinnen kann die einzelne Betreuerin in der Eingewöhnungssituation unterstützen. In informellen Gesprächen und Teamsitzungen kann die betroffene Betreuerin ihre Erfahrungen mit Kolleginnen austauschen und dadurch emotionale Unterstützung und Perspektiven für ihr eigenes Verhalten gewinnen sowie neue Ideen und Ermutigung schöpfen. Auch die Leitung kann dabei eine wichtige unterstützende Rolle spielen.
Diese Empfehlungen setzen allerdings voraus, dass es keine gravierenden Team- und Autoritätskonflikte in der Einrichtung und keine ausgeprägte Intoleranz für neue Ideen gibt.
Die Vorbereitung der Erzieherinnen zur Gestaltung der Eingewöhnung Als erster Schritt erscheint  eine Fortbildung des Personals der Kindertagesstätte hilfreich. In dieser Fortbildung sollte die Konzeption der Eingewöhnung vorgestellt und diskutiert werden. Ein zentrales Thema ist dabei die generelle
Bedeutung einer kürzeren oder längeren zur Verfügung stehenden Zeit für die Anpassung oder für den Umgang eines Menschen mit wichtigen Veränderungen in seiner sozialen Umwelt. Ein zweites wichtiges Thema sind die gesellschaftlichen Vorurteile gegen außerfamiliäre Tagesbetreuung für Kinder in den ersten Lebensjahren und Ergebnisse wissenschaftlicher Untersuchungen zu diesem Thema.

Empfehlungen für das Verhalten der Erzieherin
Bei den ersten Kontakten eröffnet die Erzieherin das Gespräch mit der Mutter. Es werden Informationen ausgetauscht, z.B. wie ein typischer Alltag mit dem Kind in der Familie aussieht und wie ein typischer Alltag mit den Kindern in der Krippe aussieht. Die Erzieherin kann zu diesem Zeitpunkt Informationen über den Tagesrhythmus und Erfahrungen des Kindes zu Hause sammeln, sowie über besondere Vorlieben und Abneigungen des Kindes und der Mutter. Allerdings braucht besonders eine Erzieherin mit geringer Berufserfahrung Unterstützung für die Entwicklung von Kompetenzen im Bereich der Elternarbeit. Es ist nicht notwendig, dass ein Fachexperte für diese Unterstützung eingeschaltet wird.
Wichtig ist, dass sich die Erzieherin in dieser Situation nicht von ihren Kolleginnen und der Leiterin allein gelassen fühlt. Im Gruppenraum ist eine freundliche Interaktion zwischen Erzieherin und Mutter wichtig. Allerdings sollten Erzieherin und Mutter sich nicht miteinander unterhalten, während das Kind sich an die Mutter klammert. Für den Aufbau der Beziehung zum Kind ist es empfehlenswert, dass die Erzieherin anfänglich nur indirekten Kontakt mit ihm aufnimmt. Das kann auf verschiedene Art und Weise geschehen: auf die Signale des Kindes reagieren, dem Kind ein von ihm bevorzugtes Spielzeug hinlegen, ein Namensspiel mit der Kindergruppe initiieren, in welchem der Name des einzugewöhnenden Kindes mit einbezogen wird, um ihm so zu vermitteln, dass es in der Gruppe der anderen Kinder angenommen wird. Es ist ratsam, dass die Erzieherin einige Tage verstreichen lässt, bevor sie Körperkontakt mit dem Kind herstellt. Wenn das Kind sich verletzt hat, weint oder traurig ist, kann die Erzieherin, wenn die Eltern nicht anwesend sind, dem Kind Nähe und Trost durch Körperkontakt anbieten. Eine weitere Gelegenheit dazu ist der Abschied der Eltern, wenn die Erzieherin das Kind in die Arme nimmt und es solange hält, bis sich das Kind von selbst loslöst, was gewöhnlich nach einigen Minuten geschieht. Sie kann die Beziehung zwischen dem neuen Kind und der Kindergruppe am effektivsten fördern, wenn sie sich auf die von den Kindern hergestellten Kontakte konzentriert und sie Interaktionen zwischen den Kindern durch positive Zuwendung, durch das Anbieten von fehlendem Material oder durch Umgestaltung der räumlichen Bedingungen ermöglicht und erleichtert.

Die Kindergruppe
Kinder und die Kindergruppe bieten dem Eingewöhnungskind ganz andere Möglichkeiten als Erwachsene. Sie sind nicht so groß und mächtig wie erwachsene Betreuerinnen, und daher weniger bedrohlich. Kinder ertragen und lernen Konflikte viel leichter mit anderen Kindern als mit Erwachsenen zu lösen. Die Vermittlung positiver und negativer Gefühle von anderen Kindern hat eine weniger intensive Auswirkung auf das Kind, als dieselben Erfahrungen, besonders mit Erwachsenen, mit welchen das Kind eine enge Beziehung hat. Selbst Aggressionen, obwohl sie Weinen auslösen, sind von einem anderen Kind weniger bedrohlich als Aggression in der Form von Ablehnung oder
Beschämung von einem vertrauten Erwachsenen.

Empfehlungen an die Leitung und an das Team der Kindertagesstätte

Es sollte der Mutter nahegelegt werden, mit ihrem Kind regelmäßig zu einer gewissen Zeit in die Kindertagesstätte zu kommen. Wenn es nur eine Erzieherin für die Gruppe des Kindes gibt und mehr als ein Kind in derselben Woche eingewöhnt werden muss, dann ist es ratsam, dass die Mütter und ihre Kinder zumindest während der ersten zwei Wochen zu unterschiedlichen Zeiten anwesend sind. Die Erzieherin braucht Unterstützung während der Eingewöhnungszeit: wenn die Eingewöhnungsmutter mit ihrem Kind nicht zurecht kommt und Zuwendung und Hilfe braucht; wenn die Mutter kurz den Raum verlässt und jemanden braucht, mit dem sie reden möchte; wenn die Kinder sehr ausgelassen und schwer zu beruhigen sind; wenn ein Kind sich verletzt hat und die volle Zuwendung der Erzieherin braucht. In solchen Situationen sollte die Leiterin oder eine Vertretungskraft in der Lage und bereit sein auszuhelfen. Urlaub der betroffenen Erzieherin, Fortbildung außer Haus und Eingewöhnungswochen sollten womöglich langfristig so geplant werden, dass sie nicht überlappen. Wenn es irgendwie möglich ist, sollten Kinder aus anderen Gruppen, deren Erzieherin z.B. erkrankt ist, nicht in die Gruppe, in der Eingewöhnung stattfindet, verteilt werden. Mutter und Kind sollen erst nach Vertrautwerden mit der Situation, d.h. der Erzieherin, den anderen Kindern, der Leiterin und den anliegenden Räumlichkeiten den Übergang zum Frühdienst machen. Während der Eingewöhnungszeit ist es ratsam, größere Veränderungen auf ein Minimum zu reduzieren. Beispiele hierfür sind eine neue Raumgestaltung,
Umzug in andere Räume u.ä. Auch sollte das Eingewöhnungskind anfänglich nicht genötigt werden, körperliche Gewohnheiten zu ändern, z.B. seine Kleidung wechseln, mit den anderen Kindern baden u.ä.

Auszüge aus dem Berliner Modell der Kleinkindpädagogik
Ein Modell zur Unterstützung der aktiven Auseinandersetzung aller Beteiligten mit Veränderungsstress
von E. Kuno Beller
Dieses Modell - Berliner Modell der Kleinkindpädagogik - wurde in großangelegten Projekten in Berlin und München auf seine Effektivität empirisch evaluiert. Damit erhielt das Modell ein wissenschaftlich gestütztes Fundament. Gestützt auf das Berliner Modell der Kleinkindpädagogik werden Fortbildungen für Betreuer und Erzieher von Kleinkindern in Kindertagessätten auf nationaler und internationaler Ebene, z.B. Dänemark, Schweiz, Italien, Spanien, durchgeführt.

Quelle: http://www.studentenwerk-berlin.de/kita/kindertagesstaetten_als_bildungseinrichtung/eingewoehnung/dokumente/Berliner%20Modell%20von%20Kuno%20Beller.pdf



Du gehörst (nicht) dazu!

Dass Kinder sich streiten, ist vollkommen normal. Wird ein Kind dagegen systematisch ausgegrenzt, spricht man von Mobbing. Tommis Geschichte möchte Kinder, Eltern und Erzieher gleichermaßen für dieses Thema sensibilisieren.

Diese Geschichte macht Mut, das Schweigen zu durchbrechen, und gibt Tipps, wie Kinder mit ihrer Wut umgehen können oder gegenseitigen Respekt und einen positiven Umgang miteinander üben. 

Inhalt:
Seit Johannes in seine Gruppe gekommen ist, mag Tommi nicht mehr in den Kindergarten gehen. Trottel hat Johannes ihn schon genannt, ihm ein Bein gestellt und ihn ausgelacht. Und die anderen Kinder? Die haben mitgelacht. Mama weiß nichts davon. Auch Nina, die Erzieherin, nicht. Denn wenn Tommi petzt, wird alles noch viel schlimmer ...

Autor: Szillat, Antje
Verlag Coppenrath
www.coppenrath.de


Märchen - Teil 1: Es war einmal....

Es heißt nicht ohne Grund, dass in den Märchen die Seele eines Volkes steckt. Legenden, Fabeln, Sagen, Schwänke, Lügen- oder Tiergeschichten: Märchen sind so vielgestaltig wie sie alt sind. Sie sind der überlieferte Schatz einer jeden Kultur. Erst durch die weltberühmte Sammlung der Brüder Grimm wurde die Bezeichnung Märchen für mündlich erzählte Geschichten populär und auch in andere Sprachen übernommen.

Märchenpersonal und Handlung
Sprechende Tiere und Pflanzen, Zwerge, Riesen, Hexen, Feen, Drachen und andere Fabelwesen gehören zum selbstverständlichen "Personal" von Märchen. Typisch für die Figuren ist, dass sie scharf kontrastiert sind: schön oder hässlich, gut oder böse, tapfer oder feige, schlau oder dümmlich. Ohne Verbindung zur Zeit verstehen sie es, zwischen Wirklichkeit und Zauberwelt zu wechseln.

Symbolische Zahlen, zum Beispiel die sieben (sieben Raben, Geißlein, Zwerge) oder die drei (drei Wünsche frei), und besondere Farben wie Gold prägen die Märchen. Märchen erzählen zumeist von der glücklichen Lösung eines Konfliktes. Ein Protagonist erlebt allerlei Abenteuer, Schicksalsschläge oder Läuterungen, um danach gestärkt daraus hervor zu gehen.

Es war einmal... Wurzeln des Märchens
In den schriftlichen Zeugnissen aller frühen Hochkulturen finden sich märchenhafte Züge. Das alte Ägypten war reich an Zauber- und Tiergeschichten. Das sumerische Gilgamesch-Epos, das vermutlich im 12. Jahrhundert vor Christus in Mesopotamien entstand und als älteste literarische Dichtung der Welt gilt, weist in vielen Passagen märchenhafte Formen auf. Die Epen des griechischen Dichters Homer und andere Sagen zeugen vom großen Reichtum an Märchen der alten Griechen. Indien wird eine vermittelnde Rolle zwischen den sehr alten Erzähltraditionen des Fernen Ostens und des Vorderen Orients zugeschrieben. Für die europäische Märchentradition waren die Beziehungen zum Orient, die über Byzanz und Nordafrika verliefen, von größter Bedeutung. Kreuzfahrer und Kaufleute, Pilger und Seefahrer brachten Stoff für Märchen mit nach Europa. Dort sorgten vor allem Spielleute für deren Verbreitung.

Märchen in Europa
Schon im 16. und 17. Jahrhundert schufen die Italiener Giovanni Straparola und Giovanni Battista Basile ganze Märchenzyklen. Die so genannten Feenmärchen waren im Frankreich des 17. Jahrhunderts sehr beliebt als Unterhaltung für den Adel. Ab 1704 erschloss die Übersetzung der "Geschichten aus 1001 Nacht" von Antoine Galland neue Märchenwelten. Bereits 1697 hatte Charles Perrault eine französische Märchensammlung vorgelegt, die im 18. Jahrhundert auch in Deutschland aufgenommen wurde. "Dornröschen", "Rotkäppchen" und "Der gestiefelte Kater" gehen nachweislich auf seine Sammlung zurück.

Die Brüder Grimm
Die deutschen Romantiker und die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm erfassten den Reiz des mündlich überlieferten Erzählgutes. Sie erkannten darin die schöpferischen Kräfte eines Volkes - einen Kulturschatz, den es zu bewahren galt. Trotzdem rechneten die Brüder Grimm nicht mit einem wirtschaftlichen Erfolg, als sie die "Kinder- und Hausmärchen" 1812 und 1815 veröffentlichten. Für ihre Märchensammlung hatten sich die Brüder Märchen erzählen lassen und sie Wort für Wort festgehalten. Die Brüder Grimm weckten durch ihre Sammlung nicht nur das allgemeine Interesse an Märchen, sondern initiierten auch die wissenschaftliche Beschäftigung mit ihnen. Neben der Märchensammlung wurde das "Grimmsche Deutsche Wörterbuch" das Lebenswerk der beiden Germanisten.

Die Psychoanalyse
Auch die Psychoanalyse, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts entstand, interessierte sich für Märchen. Bedeutsam wurden die tiefenpsychologische Untersuchungen des österreichischen Nervenarztes Sigmund Freud zum Verhältnis von Märchen, Traum und Sexualtrieb.
Der Schweizer Psychologe Carl Gustav Jung und seine Schüler zogen aus Märchen und Mythen Erkenntnisse über die seelischen Grundkonzeptionen der Menschen einer Kultur.
In jüngster Zeit arbeiten vor allem Kindertherapeuten mit Märchen. Sie bearbeiten anhand der zauberhaften Figuren und Konstellationen verdrängte Erlebnisse und Traumata der Kinder.

Und wenn sie nicht gestorben sind... Märchen heute
Heute stellen Märchen ein Angebot unter vielen im Bereich der Kinder- und Jugendliteratur dar. Insofern ist ihre einstmals dominante Stellung gebrochen. Neue Märchen für Kinder werden zwar in großem Umfang geschrieben und verlegt, nach wissenschaftlichen Untersuchungen des bekannten amerikanischen Kinderpsycholgen Bruno Bettelheim mögen Kinder jedoch die alten Märchen viel lieber. Zumindest in Mitteleuropa gehören die Märchen der Brüder Grimm, Hans Christian Andersens, Wilhelm Hauffs und Ludwig Bechsteins immer noch zum Grundstein der Kinderliteratur.

Quelle: www.planet-wissen.de

Essstörungen im Kindergarten

Grundsätzlich gilt: Kinder müssen nicht zum Essen erzogen werden. Essen ist eine natürliche Bedürfnisbefriedigung, verbunden mit sinnlichem Genuss und Wohlbefinden. Ob das Essverhalten eines Kindes als normal oder als auffällig angesehen wird, hängt mehr als andere Wahrnehmungen von der Einschätzung der Bezugspersonen ab.

Es ist festzustellen,  dass Essstörungen fast immer auf emotionale Spannungen oder Mangelerlebnisse hindeuten. Fühlt sich ein Kind zu wenig angenommen und beachtet,
kann es dies unbewusst über auffälliges Essverhalten mitteilen. Gleiches gilt für Kinder, die zu stark
reglementiert werden, so dass sie kaum selbstständig handeln und aktiv werden können. Diese Kinder sind oft antriebsarm und essen vermehrt, während sie sich gleichzeitig zu wenig bewegen.

Es gilt deshalb, immer auch die sozial-emotionale Komponente des Essverhaltens eines Kindes in den Blick zu nehmen. Wenn Kinder zu Hause sich selbst überlassen sind und unter einem Mangel an Zuwendung und Kommunikation leiden, hilft es nicht viel, die Essproblematik des Kindes isoliert anzugehen. Vielmehr müssen die gesamten Lebensumstände der Familie betrachtet werden, um
langfristig stabile Veränderungen erzielen zu können.

Dennoch ist es auch im Alltag der Kindertageseinrichtung wichtig, gute Rahmenbedingungen
zu schaffen. Um ein gesundes Essverhalten der Kinder zu fördern und so einen Beitrag zur
Prävention in Bezug auf Essstörungen zu leisten, sollten folgende Aspekte bedacht und umgesetzt werden:

In der Kindertageseinrichtung sollte die Freude am Essen gefördert werden.
Hilfreich ist es, die Kinder im Rahmen von "Kochtagen" in den Prozess der Zubereitung mit einzubeziehen, sie mitentscheiden und mithelfen zu lassen.
Die Kinder sollen erleben, wie sich Lebensmittel in wahre Leckerbissen verwandeln.

Fragen, die klären helfen, inwieweit ein Kind auffälliges Essverhalten zeigt:
- Seit wann und in welcher Häufigkeit zeigt das Kind Verhaltensauffälligkeiten beim Essen?  Wird es    durch dieses Verhalten im Tagesablauf eingeschränkt?
- Wie ist die emotionale Gesamtverfassung des Kindes? Wirkt es eher traurig und zurückgezogen oder    interessiert und glücklich?
- Welchen Eindruck machen die Eltern? Vertreten sie selbstbewusst ihre Meinung oder wirken sie eher  verschlossen? Sind sie selbst über- oder untergewichtig?
- Wie sieht das mitgebrachte Frühstück/Vesper des Kindes aus? Achten die Eltern auf gesunde    Ernährung?
- Welche Mengen verzerrt das Kind? Schlingt es das Essen herunter oder stochert es nur lustlos darin  herum? Wie oft und wie lange hält es sich bei freien Essenszeiten am Esstisch auf?
- Wie wird Esskultur in der KiTa gelebt? Welche Faktoren könnten das auffällige Essverhalten des  Kindes begünstigen?
- Hat das Kind Kontakte zu anderen Kindern in der Gruppe? Wird es akzeptiert oder ausgegrenzt?
- Zeigt das Kind noch andere (Verhaltens-) Auffälligkeiten?
- Wie verhalte ich mich als Erzieherin diesem Kind gegenüber? Fällt es mir auf Grund seiner   Essproblematik oder seines Wesens schwer, es anzunehmen? Bin ich als Erzieherin
 ein gutes Vorbild in Bezug auf das Essverhalten? Welche Möglichkeit habe ich, das Kind zu    unterstützen  und zu stärken?

Wichtig ist eine angenehme Atmosphäre beim Essen.
Hier kann ein liebevoll gedeckter und dekorierter Tisch einen Beitrag leisten.
Gemeinsame Rituale vor dem Essen helfen den Kindern, sich im Alltag zurechtzufinden. Sie geben Struktur und Sicherheit. Tischreime oder Lieder werden von den Kindern in der Regel sehr gut angenommen. Eine feste Sitzordnung am Esstisch ermöglicht der Erzieherin, auffällige Esser neben sich zu setzen und bei Bedarf zu unterstützen. Miteinander zu essen gibt Gelegenheit, Achtsamkeit und Rücksichtnahme zu üben.

Gute Tischmanieren wie nicht zu schmatzen, nicht mit vollem Mund zu sprechen oder nicht mit dem Essen zu spielen, sollten selbstverständlich sein. Dementsprechend sollten Kinder lernen, mit
Besteck umzugehen. Ein vielfältiges Nahrungsangebot ist wichtig. Die Erziehungspersonen entscheiden, welche Nahrung angeboten wird. Wenn von den Kindern neue Speisen abgelehnt werden, sollte die Erzieherin Geduld haben. Sie kann das Kind immer wieder ermuntern, etwas Neues zu probieren, zwingen sollte sie es hingegen nicht.

Getränke (Wasser, Tee) sollten in der Kindertagesstätte reichhaltig zum Essen und zu jeder
Tageszeit angeboten werden. "Verbotene" Lebensmittel gibt es nicht. Auch Süßes darf gegessen werden. Entscheidend ist, wann und wie viel davon. Das gemeinsame Essen am Tisch bietet auch die
Möglichkeit zur Förderung der Selbstständigkeit. Kinder lernen so beim Essen, ihr eigenes Maß zu finden und einzuhalten.

Essen findet am Tisch statt; alle Kinder bilden dementsprechend eine Tischgemeinschaft.
Wenn ein Kind nicht essen möchte, sollte es dennoch am Tisch sitzen und den anderen Gesellschaft
leisten. Für die Kinder ist es wichtig, wie sich die Erzieherin selbst am Esstisch verhält, wie sie ihre Vorbildfunktion ausfüllt. Die Erzieherin sollte langsam und genussvoll essen und bereit sein, von allem zu probieren. Aber auch sie darf bestimmte Dinge nicht mögen.

Auf ein störungsfreies Essen sollte geachtet werden.
Die Spielsachen der Kinder oder das Telefon der Erzieherin haben nichts auf dem Esstisch zu suchen.
Unterhaltungen hingegen sind erwünscht, denn sie sorgen für eine entspannte Atmosphäre.

Wenn ein Kind mit gutem Appetit gegessen hat, muss es nicht gelobt werden. Viel essen ist kein Verdienst und wenig essen kein Fehler.

Das Beendigen einer Mahlzeit sollte je nach Alter und Belastbarkeit der Kinder so gestaltet werden, dass man erst aufsteht, wenn alle zu Ende gegessen haben. Zu Ende heißt nicht: bis alle Teller leer
sind, sondern bis alle am Tisch satt sind. Ein gemeinsames Ritual kann das Essen beschließen.

Um dass Verhalten eines essgestörten Kindes zusätzlich positiv zu beeinflussen, sollten tägliche Bewegungsmöglichkeiten als Ausgleich zum oft bewegungsarmen Gruppenalltag genutzt werden.
Gleichzeitig ist zu bedenken, dass viele Kinder ihren Körper nicht mehr intensiv erleben, so dass es
wichtig ist, sie für die eigene Körperwahrnehmung zu sensibilisieren. Die fehlenden Körpererfahrungen erschweren nicht nur die Bewegungskoordination und die Ausbildung eines gesunden Selbstbewusstseins, auch die geistige Entwicklung wird beeinträchtigt.
Gerade übergewichtigen Kindern vermitteln sportliche Aktivitäten, aber auch Massagen und Stilleübungen wichtige Erfahrungen.

Auch eine Stärkung des Selbstwertgefühls ist bei übergewichtigen Kindern besonders wichtig. So sollten die Erzieherinnen dem Kind nicht das Aussehen, sondern die positiven Eigenschaften und Fähigkeiten spiegeln. Kinder fühlen sich dann ernst genommen und entwickeln die Fähigkeit, Verhaltensweisen positiv zu verändern.

Nicht zuletzt kann auch die Projektarbeit zum Thema "Gesundheit und Ernährung" dazu beitragen, dass Kinder lernen, ihren Körper zu achten, Körperempfindungen wahrzunehmen und gesund zu leben.

Bei Essstörungen ist es immer ratsam, dass der Kinderarzt hinzugezogen wird. Eine genaue diagnostische Abklärung zeigt, ob das Körpergewicht noch im Toleranzbereich liegt oder bereits behandlungsbedürftig ist. Auch wenn organische Ursachen seltener sind, müssen sie diagnostisch
ausgeschlossen werden. Zudem ist eine Abklärung der psychodynamischen Probleme und gegebenenfalls eine therapeutische Behandlung (z.B. Verhaltenstherapie, Familientherapie) zu veranlassen. Im Rahmen der Behandlung von Essstörungen ist der gemeinsame Wille der gesamten Familie notwendig, wenn sie sich auf ein geeignetes Therapieprogramm einlässt. Die Durchführung erfordert in der Regel viel Geduld und Verständnis, auch für mögliche Rückschläge. Übermäßiger
Erwartungsdruck belastet das Kind. Wichtig ist: Je früher eine Therapie beginnt, desto höher sind die Erfolgschancen.

Möglichkeiten der Einflussnahme:
- Die Freude am Essen fördern.
- Eine angenehme Atmosphäre schaffen.
- Gemeinsame Rituale pflegen.
- Eine feste Sitzordnung einhalten.
- Auf gute Tischmanieren achten.
- Die Bedeutung eines vielfältigen Nahrungsangebots berücksichtigen.
- Die Selbstständigkeit förden.
- Die Gemeinschaft der Kinder am Tisch unterstützen.
- Auf die eigene Vorbildfunktion achten.
- Ein störungsfreies Essen garantieren.
- Die Mahlzeit positiv beenden.

Auszüge aus der Broschüre:
Symptome und Ursachen sowie Interventionsmöglichkeiten im Rahmen des Tätigkeitsfeldes von Erzieherinnen
Die Broschüre wurde im Auftrag des Landesjugendamtes des Landes Brandenburg erstellt.
http://www.brandenburg.de/sixcms/media.php/bb2.a.5704.de/Verhaltensauffaellige_Kinder_Kita.pdf





Gartenland in Kinderhand

Dieses Kinder-Garten-Koch-Buch stellt Leuchtturmprojekte des Wettbewerbs „Gartenland in Kinderhand" der Baden-Württemberg Stiftung vor und gibt Tipps zur Anlage und Pflege von Nutzgärten in Kindergärten. Gemeinsam mit Eckart Witzigmann wünschen sich Spitzenköche des Genießerlandes Baden-Württemberg, dass Eltern mit ihren Kindern wieder die Ess-Kultur pflegen. Sie zeigen in ihren Rezepten, wie mit Produkten aus dem eigenen Garten eine gute, gesunde und gemeinsam genossene Ernährung in den Familien, Kindergärten und Schulen gelingen kann.

Gartenland in Kinderhand
Das Kinder-Garten-Koch-Buch

An den Klapperstorch glauben unsere Kids so wenig wie an den Weihnachtsmann. Aber an die Lila Kuh, an die glauben sie. Und sie denken auch, dass Äpfel im 6er-Pack fix und fertig auf die Welt kommen. Viele Kinder kennen kaum noch den Geschmack von Pfirsichen direkt vom Baum und haben auch noch nie selbst eine Kartoffel aus der Erde gegraben oder eine Tomate vom Strauch gepflückt. Warum nur? Weil die Welt der Lebensmittel verrückt ist.

Das Buch will Lust machen, Gartenland in Kinderhand zu geben, damit unsere Kinder wieder das Wunder der Natur erfahren dürfen.

Mit Geleitworten von Charles Prince of Wales und Carlo Petrini

www.hamppmedia.de

Arbeiten im Ausland

Eine Möglichkeit, als Erzieher/in im Ausland zu arbeiten, ist die Tätigkeit als Ortskraft (OK) bzw. Ortslehrkraft (OLK). Die Vermittlung der Stellenangebote läuft über die Zentralstelle für Auslandsschulwesen (ZfA) des Bundesverwaltungsamtes. Ortskräfte können als Erzieher/-innen, Sozialpädagog/-innen und Mitarbeiter/-innen für den außerschulischen Bereich sowie für die Schulverwaltung und den Schulbetrieb eingestellt werden.

Einsatz als Ortskraft
Ortskräfte sind Lehrkräfte, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Erziehung und Schulverwaltung. Für eine Tätigkeit als Ortskraft können Sie sich formlos unmittelbar bei der Deutschen Auslandsschule bewerben.

Außerdem besteht die Möglichkeit der Aufnahme in eine von der ZfA geführte Datenbank für Ortskraft-Bewerber, über die die Leiter der Deutschen Auslandsschulen Kontakt mit Ihnen aufnehmen können.

Wenn Sie in unsere Bewerberdatei aufgenommen werden möchten, können Sie entweder die Möglichkeit einer Online-Bewerbung nutzen oder uns Ihre Unterlagen in der herkömmlichen Form schicken.

In dem Merkblatt "Ortskraft" finden Sie ausführliche Informationen über Einsatzmöglichkeiten und Voraussetzungen.

Sie benötigen folgende Unterlagen:
unterschriebener Personalbogen für Ortskräfte
unterschriebene Anlagen zum Personalbogen
tabellarischer Lebenslauf (Vorlage eines Passfotos wird freigestellt)
Kopien der Zeugnisse
gegebenenfalls Ausbildungsnachweise


Quelle: www.auslandsschulwesen.de

Sicherheit im Internet

Das Internet ist zum wichtigsten Medium für Kinder und Jugendliche geworden. Neun von zehn Kindern im Alter von 6 bis 16 Jahren waren bereits im Netz unterwegs, 80 Prozent haben zu Hause Zugang zu einem Computer. Die Kids mailen, chatten, googeln, bauen Webseiten, laden Musik herunter. Das Sicher-Stark-Team hat eine neue Video-DVD-Serie mit dem Titel "So schützen Sie Ihr Kind vor den Gefahren des Internets!" herausgebracht.

Für viele Kinder und Jugendliche ist es die liebste Freizeitbeschäftigung: im Internet surfen. Eine tolle Sache, aber lauern im Netz nicht auch einige Gefahren und gibt es Möglichkeiten, Kinder davor zu schützen? 

Schon seit längerem melden sich die Experten und verweisen auf das Gefahrenpotential. Schlagzeilen wie "Tatort Chatroom", "Facebook und Datenschutz" oder "Virenangriff durch Computerspiel" machen die Runde. Die Folge: Eltern sind verunsichert. Oft kommt dazu Angst. Angst vor der Technik und dem Internet. Ursache dafür ist häufig eigene Unkenntnis, die man natürlich nicht gerne zugibt. Aber Angst ist ein schlechter Ratgeber. 

Klar ist aber auch, Kinder kann man auf Dauer nicht vom Internet fernhalten. So haben z. B. schon viele Grundschulkinder ein Handy und fast jedes moderne Handy hat heute einen WLAN-Zugang und einen eingebauten Browser. 

Aber was können Erzeihungsberechtigte in dieser Situation tun? 
Der Schlüssel zur Lösung liegt in der Kommunikation mit den Kindern und in einer gezielten, umfassenden und verständlichen Information. Doch die Flut der Informationen ist groß und nahezu unüberschaubar. Das fand auch das Sicher-Stark-Team, dass seit 15 Jahren in Grundschulen im Bereich Gewaltprävention arbeitet.

Fast ein Jahr lang haben die Experten vom Sicher-Stark-Team alle wichtigen Informationen zu diesem Thema gesammelt und so aufgearbeitet, dass sie für Eltern und Kinder verständlich sind. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Drei Video-DVDs (zwei für Eltern und eine für Kinder), die anschaulich und
spielerisch auf die Gefahren und den Nutzen des Internets aufmerksam machen.

Als Einstieg bietet Ralf Schmitz (Autor der DVDs) zusätzlich sog. Webinare für Kinder und für Eltern an. Webinare sind Online-Seminare. Das Ganze geht wirklich kinderleicht. Man braucht nur einen PC und ein Telefon. Alles Weitere dazu finden Sie unter
http://www.sicher-stark-team.de/sicher-stark-webinare.cfm

Die Sicher-Stark-Organisation steht für eine der führenden Non-Profit-Organisationen auf dem Gebiet der Gewaltprävention, für moderne zielgerichtete Kommunikation und hochkarätige Experten. In Deutschland ist das Sicher-Stark-Team längst eine feste Größe, wenn es um anspruchsvolle Veranstaltungen zu dem sensiblen Bereich des Kinderschutzes geht. Mit gemischtgeschlechtlichen, pädagogisch geschulten Erfolgstrainern führt das Sicher-Stark-Team in ganz Deutschland Sicher-Stark-Veranstaltungen® für Kinder durch und leistet somit seinen Beitrag zum Schutz der Kinder vor sexuellem Missbrauch. Über 200 Mitarbeiter sind bereits in ganz Deutschland tätig.
Das Sicher-Stark-Konzept® wurde für Kinder im Grundschulalter entwickelt.

 

DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung in Tageseinrichtungen für Kinder

Die Broschüre „DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung in Tageseinrichtungen für Kinder“ liefert die Basis für eine vollwertige Verpflegung in Kindertagesstätten. Der Qualitätsstandard richtet sich an alle Fachkräfte, die in einer Kindertageseinrichtung für die Gestaltung des Verpflegungsangebots verantwortlich sind.

Er dient als Hilfestellung bei der Umsetzung eines vollwertigen Verpflegungsangebotes und somit als Instrument zur Qualitätssicherung.

Inhalt
Der „DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung in Tageseinrichtungen für Kinder“ besteht aus sechs Kapiteln. Kernstück ist Kapitel 2 zur Gestaltung einer kindgerechten Verpflegung mit Angaben zu einer gesundheitsfördernden Lebensmittelauswahl, zur Speisenplanung und Speisenherstellung sowie zur Nährstoffzufuhr der 1- bis 3-Jährigen und 4- bis 6-Jährigen. Des Weiteren wird das Speisenangebot bei besonderen Anforderungen wie beispielsweise der Umgang mit Süßigkeiten oder der Umgang mit Allergien und Lebensmittelunverträglichkeiten beschrieben. Zusätzlich werden hier Hinweise für die Verpflegung von Kindern unter drei Jahren gegeben. 

Einleitend werden in Kapitel 1 die Hintergründe und Ziele des Qualitätsstandards dargelegt. Kapitel 3 widmet sich den Anforderungen an die Rahmenbedingungen in Tageseinrichtungen für Kinder wie z. B. die Essatmosphäre, die Raum- und Tischgestaltung oder die Essenszeiten. Rahmenbedingungen für die Verpflegung wie rechtliche Bestimmungen oder die Personalqualifikation sind in Kapitel 4 zu finden. Kapitel 5 stellt die beiden Zertifizierungsmöglichkeiten der DGE vor, die es für Kindertageseinrichtungen mit einem vollwertigen Verpflegungsangebot gibt. Abschließend werden im Anhang Orientierungshilfen für die Lebensmittelmengen gegeben und es wird auf ökologische Aspekte sowie die Inhalte eines Leistungsverzeichnisses eingegangen.

Der „DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung in Tageseinrichtungen für Kinder“ wurde im April 2009 veröffentlicht. Die 3. aktualisierte und überarbeitete Auflage erschien im September 2011.

Da es für die verschiedenen Lebenswelten wie Kindertageseinrichtungen, Schulen, Betriebe, Krankenhäuser, Rehakliniken, Senioreneinrichtungen sowie Anbieter von „Essen auf Rädern“ bisher keine bedarfsgerechten Empfehlungen für eine ausgewogene Ernährung gab, hat das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) mit der Entwicklung von bundesweit einheitlichen Qualitätsstandards beauftragt. Im Rahmen des Nationalen Aktionsplans „IN FORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung“ wurden diese mit Unterstützung von Expertengremien mit Vertretern aus Wissenschaft, Industrie und Praxis erarbeitet.

Die Broschüre "DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung in Tageseinrichtungen für Kinder" zum kostenlosen Herunterladen unter www.fitkid-aktion.de